« Juli - 2014 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
  01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 31  

Hollage - Wie es ist und war -

Ortsteil Hollage

Hollage gehört seit der Gebietsreform zur Gemeinde Wallenhorst, die mit dem Osnabrück-Gesetz vom 1. Juli 1972 aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Hollage, Lechtingen, Rulle und Wallenhorst gebildet wurde.

Hollage, 10 km nördlich von Osnabrück an den Ausläufern des Wiehengebirges gelegen, umfasst ein Gebiet von 1677 ha und hat ca. 9.400 Einwohner. Der Name Hollage wird erstmals in einer Originalurkunde im Zusammenhang mit dem Kloster Rulle erwähnt, wo 1250 von einem Ritter Christian von Hollage die Rede ist.

Man vermutet, dass der Name auf eine hohle Lage hindeutet, womit der Taleinschnitt am Hollager Berg (Talstraße) gemeint sein könnte. Vor der Einführung von Straßennamen in Hollage - etwa um 1962/63 wurden Hausnummern in der Reihenfolge, wie die Hofstellen bzw. Häuser entstanden sind, vergeben.

Sicherlich hat die Besiedlung des Hollager Raumes viel früher begonnen. Zu erwähnen ist noch, dass die Barlage erstmals 1037 urkundlich genannt wird. Der Name Barlage bedeutet: vom Walde entblößte Lage.  Der Ortsteil Viestel oder Fiestel wurde erstmals 1189 erwähnt. Der Name ist abgeleitet von Viselo-Rinnsal, um nur zwei der neun Ortsteile zu nennen.

Hollage war jahrhundertelang eine reine Agrargemeinde. Die wenig ertragreiche landwirtschaftlich genutzte Fläche reichte für den Lebensunterhalt der ständig wachsenden Bevölkerung nicht aus. So zog es junge Leute im 19. Jahrhundert als Arbeiter nach Holland und in den nahe gelegenen Piesberg zum Kohleabbau.

Der erste industrielle Betrieb in Hollage war wohl ein Kalkofen auf dem Grundbesitz Feldmöller (Bohnenkämper), der noch um die Jahrhundertwende in Betrieb war. Das neue Kalkwerk an der Hollager Straße wurde erst im Jahre 1907 erbaut. Das reiche Tonvorkommen im Poller (Schwarzer See) war Anlass für den Bau einer Ziegelei im Jahre 1914, in der viele Einwohner der Gemeinde Arbeit fanden. 

Heute ist Hollage, in der nach der Gebietsreform 1972 entstandenen Gemeinde Wallenhorst, eine bevorzugte Wohngemeinde mit allen Einrichtungen der Daseinsvorsorge. So hat sich rings um den Marktplatz ein geschäftiges Treiben entwickelt, wo die Bewohner von Hollage und darüber hinaus für den täglichen Bedarf einkaufen können. 

Aber auch die Gewerbeansiedlung ließ nicht lange auf sich warten. So konnte zu Beginn der siebziger Jahre der Gewerbepark an der Hansastraße erschlossen werden. Inzwischen haben sich hier ca. 180 Betriebe mit annähernd 2.000 Beschäftigen angesiedelt. Durch die verkehrsgünstige Lage - B68, Hansalinie A1 - ist eine rege Nachfrage nach Grundstücken zur Neuansiedlung von mittelständischen Betrieben vorhanden.

Im Ortskern von Hollage liegt die katholische Kirche St.-Josef, die 1922 eingeweiht wurde. Im Philipp-Neri-Haus (altes Rathaus) an der Hollager Straße befindet sich das Pfarr- und Jugendzentrum für die Gemeindearbeit. Die ev.-luth. Andreasgemeinde Wallenhorst konnte 1975 an der Uhlandstraße in Hollage eine neue Kirche einweihen. Hier ist eine öffentliche Bücherei untergebracht. Die Andreasgemeinde ist auch Träger eines 4-Gruppen Kindergartens mit 100 Plätzen an der Johannisstraße. 

Zudem stehen in Hollage zwei modern ausgestattete Grundschulen zur Verfügung. In Wallenhorst sind Haupt- und Realschule. Gymnasien befinden sich in Bramsche und Osnabrück.

Das Kulturelle Leben in Hollage, wie Konzerte und Ausstellungen, wird vornehmlich durch die Kirchen und die vielen Vereine und Verbände geprägt. Für diese Veranstaltungen stehen die Kirchen, die "Haselandhalle" sowie das Heimathaus "Hollager Hof", das 1995 wiedererrichtet wurde, zur Verfügung.

Barlage

Barlage

Wurde durch den Bau des Osnabrücker Zwischenkanals (1911) durchschnitten und von dem übrigen Ortsteil Hollage abgetrennt. Hieraus ist z. T. noch eine im wesentlichen westlich des Kanals erhaltene Ursprünglichkeit der Topographie vorhanden und Bausubstanz erhalten. Erwähnenswert sind die Hofanlagen und Heuerhäuser, die noch die ursprüngliche Siedlungsstätte dokomentieren.

Fon besonderer Bedeutung als a) Einzelhäuser oder Gemeindeanlagen sind die I. Nr.:

  • (Topographische Lage, konstruktives und räumliches Gefüge Proportion) Heuerhaus
  • (technisches Bauwerk) Mühlenstumpf
  • (historische Bedeutung als Einzelgebäude und Anlage) Barlage mit Speicher, b) als Ensembles
  • (technisches Bauwerk Wassermühle und Gasthof Bohnenkamper (soziale Zusammengehörigkeit).

Brockhausen

Brockhausen

Die alten Hofstellen sind im Westen des Brockhauses Eschs noch durch den Hof Kollenberg und Dauve markiert. Von Bedeutung für die Bauernschaft wegen der topographischen Situation ist die Einfamilienhaussituation, die südlich des Eschs angesiedelt sind lassen die alten Formate kaum noch erkennen. Zu erwähnen ist noch das Heuerhaus, datiert "1704" (siehe Beschreibung) und wegen der topographischen Situation.

Fiestel

Fiestel

Durch die Zusammenfassung der Wohnplätze durch die Errichtung der Pfarrkirche 1960 hat Fiestel durch die zentrale Lage an Bedeutung gewonnen. Entsprechend hat die Bausubstanz zugenommen. Schule, Rathaus, Einkaufszentrum (1970), Mehrfamilien- und Einfamilienhaussiedlungen in dem Industriegebiet im Bereich der "Jungen Heide". Erwähnenswert sind die Hofanlagen im Westen und Norden der Fiesteler Eschs, die noch die alten Hofstellen markieren. Für das Ortsbild bestimmend sind vor allem noch die Höfe im Westen und im Nordosten.

Hollage

Die Landschaft nord-östlich des Hollager Eschs ist fast völlig von neuer Bebauung freigehalten. Hofstellen, Wegführung und Vegetation haben sich seit ca. 1750 erhalten. Störend wirken der Neubau und die Höfe durch eine starke Veränderungen (Klinker). Bemerkenswert durch Geschlossenheit der Hofanlage, topographische Lage und hohen Baumbestand.

Nasse Heide

Nasse Heide

Ist im Zuge des Grubenbaus in der südlich gelegenen Bauernschaft Pye als Arbeitersiedlung als Einzelhaussiedlung mit Landwirtschaft im Nebenerwerb in der 2. Hälfte des 19. Jahrunderts erschlossen worden. Einige der noch jetzt vorhandenen Häuser sind ehemalige Heuerhäuser die aus dem Bereich Altkreis Bersenbrück hierher geholt und neu aufgebaut worden sind.

Pingelstrang

Pingelstrang

Vorwiegend nach dem II. Weltkrieg entstandene Einfamilienhaussiedlung mit z. T. größerem Garten. Wächst langsam mit den Neubausiedlungen in Wallenhorst und Lechtingen zusammen. Erwähnenswert ist das Baudenkmal Pinssäule, welches 1871 errichtet wurde.

Dörnte

Dörnte

Das Bild wird im Wesentlichen bis auf die bereits errichteten Einfamilienhäuser noch durch die alten Hofstellen und dem dazugehörigen Heuhaus bestimmt. Zu erwähnen sind hier: A) Die Hofanlage "Trame" mit dem Doppelheuerhaus, am gleichen Standort, zusätzlich durch die topographische Lage direkt an dem Leibzuchtsgarten von besonderem Wert. Ist wohl in Hollage das am ältesten datierte Haus "1699". Die geringe Veränderung des Raumgefüges und der gute Erhaltungszustand erhöhen noch seine Bedeutung. Es ist 2008 umgebaut und renoviert worden. B) Die Hofanlage "Klumpe" in Bruchsteinbauweise mit dem Doppelheuerhaus, das jedoch im Inneren stark verändert ist.

29.01.2014 19:00 Uhr
Mittwochskino

Schladminger Bergwelten,100 Min. Beginn: 19 Uhr Eintritt: 3,00 Euro

12.02.2014 19:00 Uhr
Reisebericht Kroatien

Lichtbildervortrag Frau Christel Mysliworski Beginn: 19 Uhr Eintritt: 3,00 Euro

23.02.2014 11:00 Uhr
Großer Kunsthandwerkermarkt

Haselandhalle, Eintritt erforderlich. Cafeteria ab 14 Uhr im Heimathaus. Hier gilt nicht die Kulturcard. Beginn: 11 Uhr

12.03.2014 19:00 Uhr
23. Jahreshauptversammlung

Vortrag; Erarbeitung eines Erlebnispfades in den Hase Wiesen. Eileen Müller. Beginn: 19 Uhr

09.04.2014 19:00 Uhr
Mittwochskino im Heimathaus

Norwegen Hurtigruten, Mit dem Postschiff durch Norwegens Fjorde – 80 Min Beginn: 19 Uhr Eintritt: 3,00 Euro

17.05.2014 11:00 Uhr
Patchwork- und Quiltausstellung

der Dancing Hands aus Osnabrück Handgenähte Decken, Wandbehänge und vieles mehr. Ausstellungseröffnung: Sa. 11:00 Uhr

24.05.2014 19:00 Uhr
Konzertabend, Gruppe „folk venner“

traditionelle alte Tanzmusik aus Deutschland 18. Jahrh., Irland, Norwegen, Schweden und Finnland. Beginn: 19 Uhr Eintritt: 6,00 Euro

04.06.2014 19:00 Uhr
Reisebericht: Costa Rica

Frau Christine Rohmann Beginn: 19 Uhr Eintritt: 3,00 Euro

22.06.2014 13:00 Uhr
Halbtagsfahrt zum Museumspark Detmold,

Kaffeetrinken auf dem Museumsgelände, Anmeldung erforderlich! Abfahrt beim Heimathaus. Hier gilt nicht die Kulturcard. Beginn: 13 Uhr

24.06.2014 18:00 Uhr
Zuwachsermittlung der Hoflinde am Heimathaus

eine Dok., die sich jährl. wiederholt. Mit der Kapelle Herold und dem MGV Gemütlichkeit Hollage. Anschließend: Grillen. Beginn: 18 Uhr

29.06.2014 14:00 Uhr
Gartentraum

Vorstellung des Bauerngartens am Heimathaus. Cafeteria ab 14.00 Uhr im Heimathaus Beginn: 14 Uhr

06.09.2014 15:00 Uhr
Hollager Fahrradtour,

eine dauerhafte Einrichtung aus dem Jubiläumsjahr zum gegenseitigen „Kennenlernen“ und zum Besuch der Ortsteile. Anschließend gemütlicher Ausklang. Beginn: 15 Uhr

07.09.2014 11:00 Uhr
Tag des offenen Denkmals,

unter dem Motto: Farbe Beginn: 11 Uhr

24.09.2014 19:00 Uhr
Mittwochskino Deutschland von Oben –

der Kinofilm – 113 Minuten Beginn: 19 Uhr Eintritt: 3,00 Euro

02.10.2014 14:00 Uhr
Bilder - Ausstellung „Norddeutsche Landschaften“

in Öl, u.a. mit Motiven aus Wallenhorst Ausstellungseröffnung: Do., 02.10. 18 Uhr (12 .10. Sonntags- Cafe geöffnet.) Termine: Sa u. So. 14 -18 Uhr u. n. Vereinbarung

05.10.2014 11:00 Uhr
Erntedank Markt

„Wir sind dabei“ Beginn: 11 Uhr

26.10.2014 17:00 Uhr
Konzert „Saxophon und mehr …“

mit der „Ruller SAX-Combo“ Moderation: Peter Papke Beginn: 17 Uhr Eintritt: 8,00 Euro

09.11.2014 17:00 Uhr
19. Plattdeutscher Abend

Karten im Vorverkauf und an der Abendkasse. Beginn: 17 Uhr Eintritt: 5,00 Euro

13.11.2014 14:00 Uhr
Kunst- und Hobbymarkt im Heimathaus,

mit heimischen Künstlern. Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 14. November 18 Uhr Eintritt frei

21.11.2014 19:00 Uhr
„In vino veritas“

(Im Wein ist Wahrheit) Weinprobe Das Wein Cabinet; Jean-François Pelletier. Als Imbiss werden Tapas gereicht. Musik: Peter Papke Anmeldung erforderlich. Hier gilt nicht die Kulturcard. Beginn: 19 Uhr Eintritt: 29,50 Euro

„De Plattdütsken van‘n Holger Hoff“

Termin:

jeden 1. Montag im Monat um 19.00 Uhr

Offenes Sonntags-Café im Heimathaus

Termin:

jeden 2. Sonntag im Monat ab 14.30 Uhr (Oktober bis März)
Evtl. Änderungen werden auf der Website bekannt gegeben.

Theorie und Praxis gegen Risikofaktor Bewegungsarmut

Tänzerische Gymnastik – rundum fit mit Musik

Leitung:

Frau Kreye

Termin:

Montags, 15.30 bis 17.00 Uhr

T ́ai Chi

Leitung:

Frau Annette Eilers

Termin:

Dienstag 04.02. bis 16.04.2013 von 18.00 bis 19.30 Uhr

Anmeldung:

VHS, Telefon: 0 54 07–81 40 00

Edle Stickereien

Leitung:

Frau Webering

Termin:

jeden 2. Mittwoch im Monat von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr

Ernährungsberatung (Weight Watchers)

Leitung:

Frau Vogelwedde

Termin:

jeden Montag um 10.00 Uhr und 18.00 Uhr

Wir informieren

Josef Pott, Goethestr. 5, Wallenhorst, Tel. 05407–5735

Barbara Bender, Hof im Hagen 21, Wallenhorst Tel. 05407–3489449

Heinrich Maßbaum, Am Pingelstrang 81, Wallenhorst, Tel. 05407–9866